Claim  

» Aufbau & OrganisationProdukttour

» Termine & AufgabenProdukttour

» Kosten & RessourcenProdukttour

» PortfoliomanagementProdukttour

» Datenbanken & FormulareProdukttour

» DokumenteProdukttour

» CollaborationProdukttour

» Projektvorlagen

» BerichteProdukttour


portfoliomanagement  
 

ProjectNetWorld ermöglicht die effiziente Verwaltung, übergreifende Steuerung und Kontrolle von Programmen und Projekten in Form von Projektportfolios.

Das Projektportfoliomanagement ermöglicht eine aktuelle Bewertung und Priorisierung von Programmen und Projekten, schafft Transparenz, liefert umfassende Informationen als Basis für Entscheidungen und deckt Synergien und Risiken auf.

Factsheet - Portfoliomanagement |pdf|


Multiprojektmanagement oder Portfoliomanagement

Den Begriffen Multiprojektmanagement und Projektportfoliomanagement wird häufig die gleiche Bedeutung zugeschrieben. Den Unterschied erkennt man im Detail.

Beim Multiprojektmanagement stehen, im Gegensatz zum Projektportfoliomanagement, die strategischen Aspekte im Vordergrund. Ziel ist es, Programme und Projekte in Einklang mit den Unternehmenszielen und den daraus abgeleiteten strategischen Vorgaben zu planen und deren Durchführung zentral zu überwachen.

Der Ausgangspunkt für ein effizientes Multiprojektmanagement ist die BusinessWorld. Hier können Strategien, Ziele oder zentrale Vorgaben entwickelt und umgesetzt werden. Zusätzlich können hier einfache, aus der Strategie abgeleitete, Maßnahmen, die keine Projekteigenschaften haben, in die Linienorganisation zur Umsetzung übergeben und überwacht werden.

Im Projektportfoliomanagement werden Programme und Projekte mit gemeinsamen Merkmalen zusammengefasst und operativ gesteuert und controlled. Das Ziel ist hierbei, Projekte und Programme mit z.B. gleichen strategischen Hintergründen, ähnlichen Risiken, gleichen Kunden oder gleichem Ausführungsort zu bündeln und übersichtlich abzuwickeln sowie die Synergiepotentiale, die sich durch eine die Gemeinsamkeiten ergeben, auszunutzen.

Der Arbeitsbereich für ein zentrales Projektportfoliomanagement ist die ProjectWorld. Hier können alle Programme und Projekte nach strategischen und operativen Kriterien gesteuert und controlled werden.

portfolioansichten  
 

ProjectNetWorld ermöglicht eine individuell einstellbare, strukturierte Darstellung aller Programme und Projekte. Zusätzlich können diese, je nach Anforderungen, kategorisiert und priorisiert werden (z.B. Gesamtprojektstatus sowie Ziel, Zeit und Kosten, Ampelfunktionen, etc.). Diese filterbaren Portfolioansichten erfüllen vor allem die Anforderungen des Managements und der Projektleitung nach strategischen Informationen, die sich zu einem großen Teil aus den operativen Ergebnissen der einzelnen Programme und Projekte ergeben.

projektkategorisierung  
 

Programme und Projekte können innerhalb des Projektportfolios in unterschiedlichen Kategorien zusammengefasst werden. So können Projekte beispielsweise nach strategischer Bedeutung, Nutzen, Risiko, Projekttypen aber auch Projektgröße, Standorten, Start- und Endterminen und anderen, frei definierbaren, Kriterien gebündelt und gefiltert werden.

berichte  
 

Weitere, detailliertere Informationen können in Form von Berichten (z.B. Monats- oder Quartalsberichte, etc.) in der Übersicht angezeigt und selbstverständlich in PDF-Format bereitgestellt werden. Spezifische Anforderungen an das Lay-out des Berichts, wie das Corporate Design des Unternehmens, Grafiken, Gliederungen, Gruppierungen, farbliche Kennzeichnungen, etc. können problemlos realisiert werden. Vor allem bei der gleichzeitigen Abwicklung mehrerer Portfolios bieten Berichte eine komfortable Informationsquelle und aktuelle Entscheidungsgrundlage.

Projektcontrolling: Erfolgskriterien für Berichte

Für ein effizientes Berichtswesen sind einige, wenige Kriterien zu beachten:

  • ein zusammenfassender Portfoliobericht sollte nicht mehr als eine Seite umfassen
  • Abweichungen, besondere Risiken, etc. müssen sofort erkennbar sein
  • Aussagekräftige Grafiken sind besser als Zahlenkolonnen (Farben, Signalfarben und Symbole unterstützen die Lesbarkeit)
  • Berichte sollten einen einheitlichen Aufbau haben (die Formalisierung reduziert Fehler bei der Eingabe, schafft Vergleichbarkeit und erhöht das Verständnis)
  • Detailinformationen müssen bei Bedarf zur Verfügung stehen